5-Elemente-Ernährung

Die 5-Elemente-Ernährung, die auch chinesische Diätetik genannt wird, ist neben der Akupunktur ein weiterer wichtiger Bestandteil der traditionellen chinesischen Medizin.

Dabei wird seit der Entstehung der ca. 2000 Jahre alten Tradition auf eine genußvolle, gesunde Nahrung, die man zur Freud von Körper, Seele und Geist in entspannter Gemeinschaft genießt, Wert gelegt. Das Konzept von Yin (Kälte) und Yang (Hitze) spielt auch hier eine entscheidende Rolle. Die Nahrungsmittel sollten so ausgewählt werden, dass sie sowohl zur eigenen Konstitution als auch zur aktuellen Jahreszeit passen.

Hierbei werden Nahrungsmittel in energetisch wärmende und energetisch kühlende Nahrungsmittel eingeteilt. Das heisst, dass Menschen, die häufig frieren in kalten Jahreszeiten energetisch warme Speisen wie z.B. Fenchel, Kürbis, Ingwer, Knoblauch und Hühnerfleisch essen sollten. Energetisch kühlende Speisen wie Rohkost, Milchprodukte und Südfrüchte sollten im Winter gemieden werden, sind aber im Sommer empfehlenswert.

“Die Nahrung soll eure Medizin sein” Hippokrates 460 v. Chr.

Die fünf Geschmäcker süß, scharf, salzig, sauer und bitter werden mit ihrer unterstützenden Wirkung jeweils einem Organsystem innerhalb der fünf Elemente zugeordnet. Bei folgenden Erkrankungen sollte die Akupunktur und Heilkräutertherapie mit der chinesischen Diätetik unterstützt werden: chronische Erschöpfung, Übergewicht, Infektanfälligkeit, Asthma, chronische Nasennebenhöhlenentzündung, Migräne, Bluthochdruck, Heuschnupfen, Allergien, Neurodermitis, Schlafstörungen, Hitzewallungen, Magen-Darm-Erkrankungen (Magenschleimhautentzündung, Reizdarm) und Blasenentzündung.

Hierzu biete ich auf Wunsch eine einstündige Ernährungsberatung an bei der verständlich wird, welcher Konstitutionstyp vorliegt und welche Nahrungsmittel zu ihm passen. Damit das tägliche Essen nicht nur schmeckt sondern auch gut tut, die Beschwerden lindert und dem Körper Kraft gibt.

Gesundheit & Wunschgewicht

Wie kann ich gesund und nachhaltig abnehmen?

Vortrag mit Dr. med. Henryk Kuhlemann